Was wird der Klimawandel kosten?

Am Montag hat der Weltklimarat IPCC den zweiten Teil des Sachstandberichts veröffentlicht. 

Bildschirmfoto 2014-04-03 um 20.01 - 03.04.2014

Süddeutsche. Den ganzen Artikel findet Ihr hier.

Bildschirmfoto 2014-04-03 um 18.51 - 03.04.2014

Faz. Den ganzen Artikel findet Ihr hier.

Aber wie ist diese Frage zu verstehen: Was wird der Klimawandel kosten? 

In Geld ist das nicht mehr zu berechnen oder gar zu bezahlen und es ist auch keine Frage des Geldes. Es ist eine Frage der zukünftigen Lebensqualität der gesamten Menschheit. Und eines ist auch klar: Es kostet ganz konkret jede Menge Menschenleben! Nur nicht die, die das alles zu verantworten haben. Auch ein Grund, warum so wenig passiert …

Und mehr will ich dazu nicht sagen, denn meine Meinung wisst Ihr ja schon. Zumindest diejenigen unter Euch, die schon öfter hier vorbei geschaut haben.

Wenn die Wachstumsideologie, die Anhäufung von Materie und die ausschließliche Vertretung von Eigeninteressen weiter das Lebensziel der meisten Menschen auf diesem Planeten bleibt, werden wir es vielleicht noch erleben können, dass wir versuchen von unserem Geld, Haus, Auto, Schmuck etc. abzubeißen …

Sorry, jetzt höre ich auch schon auf so zynisch zu sein. Ich war doch die letzte Zeit echt friedlich und das soll auch so bleiben.

Wisst Ihr, wenn man diese Art Berichte (und die gibt es seit dem Club of Rome schon seit den 1970er Jahren!) nur ein bisschen ernst nehmen würde und die Politiker nicht nur Ihre Eigeninteressen im Kopf hätten, dann würden sie so etwas (nur ein Beispiel!) wie das TTIP sofort unterbinden, denn jeder unnötig dazu kommende Transportweg erhöht den CO2-Ausstoß und damit die für die Klimaerwärmung verantwortlichen Treibhausgase. Und so wie momentan die erneuerbaren Energien produziert werden (→Blogbeitrag Der Ausstieg vom Ausstieg), ist das auch nur eine ökologisch verbrämte Belebung neuer Industriezweige, was letzten Endes auch nur dem Wirtschaftswachstum dient…

Und dazu noch kurz etwas zum (fassungslosen) Schmunzeln:

Ihr kennt die EEG-Umlagebefreiung? Genau! Das ist das Gesetz, das es Fimen mit besonders viel Stromverbrauch ermöglicht, sich von der Abgabe, die wir alle zahlen müssen, damit die Energiewende vollzogen werken kann, zu befreien! Allein das ist schon ungeheuerlich!

Und nun lohnt es sich weiterzulesen…!

Bis vor Kurzem galt die Möglichkeit der Befreiung von dieser Abgabe nur für Firmen ab einem Verbrauch von 10 Gigawattstunden pro Jahr. Jetzt wurde diese Schwelle auf “nur noch” 1 GWh gesenkt. (1 GWh = immerhin 1.000.000 kWh! Nur als Hutnummer zum Vergleich: Ein Zwei-Personen-Haushalt in einem Einfamilienhaus braucht im Jahresmittel rund 10 kWh pro Tag, also 3.650 kWh pro Jahr. Also ist 1 GWh immer noch soviel wie ca. 274 Familien im Jahr.)

Das hab ich im Internet gefunden: EEG – Einsparpotentiale für stromintensive UnternehmenHier können Firmen beispielsweise schauen, wie sie diese Befreiung am günstigsten nutzen und werden damit auch noch belohnt, dass sie besonders viel Strom brauchen.

Eigentlich alles eine Ungeheuerlichkeit, aber einen Vorteil hat die Herabsenkung auf “nur” 1GWh, um in den Genuss der Befreiung von der Abgabe zu kommen:

Um diese Befreiung vorher zu bekommen, ließen die großen Firmen teilweise Ihre Fließbänder und andere elektrische Geräte leer bzw. über Nacht laufen, damit sie auf den Verbrauch von 10 GWh gekommen sind! Gut, das machen jetzt die kleinen vielleicht auch…

Ihr seht: Es ist und bleibt der falsche wirtschaftliche & politische Ansatz!

So lange man NUR auf Wettbewerbsvorteile und Wirtschaftsförderung schaut und NICHT den Fokus auf Energiereduzierung und das langfristige Gemeinwohl legt, können einem graue Haare wachsen, so viel Schwachsinn und kriminelle Energie wird dabei frei. Wenn man die zu Strom machen könnte, wäre die Kuh endlich vom Eis – solange es das Eis noch gibt ;-) !

Bleibt menschlich!

Iris

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>