Wir kommen immer weiter weg von allem was zählt
und warten andauernd darauf, dass irgendwas fehlt.

Und ein Kind schläft ein und träumt und lächelt ganz still,
weil es noch nichts von dieser Welt und sie von ihm will.

Solange die Gedanken an Freiheit und Glück nicht existieren,
gibt es auch nicht die Angst sie zu gewinnen oder zu verlieren.

Songtext-Auszug „Fasst euch ein Herz“ von Felix Meyer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.